Erstellt am 01. Oktober 2014, 12:20

von Bettina Eder

Unruhe beim Verein „Burgenland hilft“. Die Obfrau des Vereines „Burgenland hilft“ versuchte Bedürftigen zu helfen und kam selbst ins Schleudern.

 |  NOEN, www.BilderBox.com
Der Verein „Burgenland hilft“ steht kurz vor der Auflösung. Der Verein wurde erst im Mai gegründet und hat laut Homepage das Ziel, bedürftigen Familien im Burgenland helfen. Seit wenigen Tagen ist nun die Homepage offline, die Facebook Fansite und das private Profil der Obfrau gelöscht. Grund sind Unstimmigkeiten über die Verwendung der Spendengelder.

Was mit Geldern passierte, ist nicht nachvollziehbar

Der Verein veranstaltete bisher zwei Charity-Events und erhielt zumindest eine Förderung des Landes Burgenland über 1500 Euro, die laut dem Büro von Landeshauptmann Hans Niessl auch ausbezahlt worden ist. Ob andere Spenden oder Zahlungen von Unternehmen oder Privaten eingelangt sind, ist – zumindest einigen Funktionären – unklar. Im Vereinsregister eintragen sind eine Obfrau und eine Kassierin.

Was mit den Geldern passiert ist, ist für die Kassierin nicht nachvollziehbar. „Ich hab geglaubt, ich kann dann irgendwann die Gelder nachzählen, aber die Möglichkeit hab ich nie bekommen“, kritisiert sie in Richtung Obfrau.

„Sie wollte mit den Finanzen gar nichts zu tun haben“

„Dass sie die Gelder veruntreut hat, glaube ich nicht, aber es ist alles komisch“, so die Kassierin weiter. Die Obfrau rechtfertigt sich: „Ich versteh die Welt nicht mehr. Das schwappt jetzt alles in den Verein über, weil ich private, finanzielle und familiäre Probleme habe. Ich habe die Gelder an bedürftige Familien verteilt.“

Im Alleingang, wie sie sagt, da die betroffenen Personen im Vertrauen auf sie zukamen. Die Kassierin dazu: „Ich bin zwar offiziell eingetragen, hatte aber nie Zugang zu den Finanzen. Selbst auf Nachfragen bei der Obfrau wurde mir dieser verwehrt.“ Warum die Obfrau ihrer Kassierin generell keinen Einblick in Konto oder Kassa gewährt hat, erklärt sie so: „Sie wollte mit den Finanzen gar nichts zu tun haben.“

„Ich hab‘ lediglich gesagt, dass ich die Funktion so lange ausübe, bis ein Nachfolger gefunden ist“, so die Kassierin, die nun die Löschung ihres Namens aus dem Vereinsregister versucht hat –  erfolglos. Die Obfrau zieht, derweil ihre Konsequenzen: „Mein Entschluss steht, der Verein wird aufgelöst. Ich wollte nur Gutes tun.“