Eisenstadt

Erstellt am 03. November 2016, 04:40

von Doris Fischer

Gregor Hafner: Leben fürs Helfen. Gregor Hafner ist der längstdienende hauptamtliche Rettungsfahrer des Burgenlandes und bekam dafür eine Landesauszeichnung.

Geehrt. Der langjährige, hauptamtliche Rotkreuz-Mitarbeiter Gregor Hafner (Mitte) erhielt von Landeshauptmann Hans Niessl im Beisein von Landeshauptmann-Stellvertreter Johann Tschürtz (v.r.) das Ehrenzeichen des Landes Burgenland.  |  zVg

Überrascht und überwältigt zeigt sich der hauptamtliche Mitarbeiter des Roten Kreuzes über seine hohe Auszeichnung des Landes: Gregor Hafner erhielt vor Kurzem von Landeshauptmann Hans Niessl das Ehrenzeichen des Landes Burgenland verliehen.

Und warum? Der gebürtige Wulkaprodersdorfer Gregor Hafner ist seit 39 Jahren Rettungsfahrer beim Roten Kreuz. „Ich bin der längstdienende Rettungsfahrer des Burgenlandes“, erzählt der Ausgezeichnete nicht ganz ohne Stolz. Immerhin hat er vor 39 Jahren beim Roten Kreuz ehrenamtlich zu arbeiten begonnen. „Seit 37 Jahren bin ich hauptamtlicher Rettungsfahrer“, erzählt Hafner, der schon immer eine soziale Ader hatte.

First Responder der ersten Stunde

„Menschen zu helfen war schon immer eine Passion von mir“, beschreibt Hafner seine Intention für seinen Beruf, bei dem er mit ganzem Herzen dabei ist. „Innerhalb eines Tages kannst du so viel erleben, von der Geburt bis zum Tod ist alles möglich“, meint der passionierte Rettungssanitäter, der das 37. Jahr als Ortsstellenleiter in Wulkaprodersdorf tätig ist.

Gleichzeitig ist der gelernte Stahlbauschlosser, der nach seiner Lehre eine Ausbildung zum Operationspfleger absolvierte, von Anfang an beim Projekt First Responder mit dabei. Keinen einzigen Tag seiner Arbeit möchte Gregor Hafner missen: „Es kommt so viel von den Menschen zurück, obwohl man auch sehr viel Leid sieht.“

Als Ausgleich zu seiner psychisch aufreibenden Arbeit widmet er sich seinem Enkelsohn und der Kamera.