Erstellt am 01. Juli 2015, 07:47

von Nina Sorger

Energiealternative: Strom von der Sonne. Die Photovoltaik-Spezialisten Solavolta betreiben das größte Sonnenkraftwerk des Landes und bieten Montagelösungen.

Energiespezialisten. Die Solavolta-Chefs Horst Bauer (l.) und Günter Krupitza (r.) mit Verbund-Geschäftsführer Wolfgang Pell. Foto: Nina Sorger  |  NOEN, Nina Sorger
Alternative Energiequellen werden immer wichtiger für die heimischen Haushalte. Die Firma Solavolta hat sich auf die nachhaltige Energiegewinnung aus Sonnenenergie spezialisiert und setzt auch auf Bewusstseinsbildung: Beim Tag der Sonne am vergangenen Samstag präsentierten sich die Firma und ihre Partner zahlreichen Kunden und Interessenten und informierten über die Möglichkeiten der Sonnenenergie.

Bisher Strom für rund 300 Haushalte

Das Photovoltaik-Zentrum in St. Margarethen ist mit 1.429 verbauten Photovoltaik-Modulen das größte Sonnenkraftwerk des Burgenlandes, das vor kurzem die ein-millionste Kilowattstunde Öko-Strom erzeugte. Dies entspricht dem durchschnittlichen Jahresstromverbrauch von mehr als 300 Haushalten und bedeutet eine Einsparung von 370 Tonnen CO2.

Die Einsatzmöglichkeiten von Photovoltaik-Modulen haben sich weiterentwickelt. Neben der häufigen dachparallelen Montage sind laut Geschäftsführer Günter Krupitza vermehrt dachintegrierte Lösungen, Fassaden-Montagen und ebenso verschiedenste Sonderlösungen gefragt.

In gemeinsamer Planung mit den Architekten Halbritter & Hillerbrand wurden auch beim Bau des Solavolta Photovoltaik-Zentrums Module in die Glasfassade integriert.

Als Komplettanbieter für Photovoltaik-Anlagen sorgt Solavolta mit rund 40 Mitarbeitern für alle Schritte von der Beratung, Planung, Förderabwicklung bis zur Montage von Sonnenkraftwerken. Vom St. Margarethener Firmensitz aus betreut Solavolta nahezu das gesamte Bundesgebiet und setzt nach wie vor auf ein gesundes, solides Firmenwachstum.

Mehr dazu auf den Seiten 6/7 der dieswöchigen BVZ-Printausgabe!