Erstellt am 23. November 2015, 09:10

von APA/Red

Entlaufenes Pferd im Burgenland von Zug erfasst und verendet. Zwei weitere Pferde eingefangen - Lokführer und Zuginsassen unverletzt

 |  NOEN, privat
Im Bezirk Eisenstadt-Umgebung ist am Sonntagabend ein Pferd von einem Zug erfasst und getötet worden. Der Bahnzwischenfall ereignete sich entlang der B50 bei Oslip. Das Tier war mit zwei weiteren Pferden aus einer Koppel in Trausdorf entlaufen. Die beiden Pferde konnten von einem Polizisten angehalten und beruhigt werden. Lokführer und Zuginsassen blieben laut Polizei unverletzt.

Notbremsung des Regionalzuges

Die drei Tiere liefen u.a. entlang der und auch über die parallel verlaufenden Bahngleise und stellten eine Gefährdung für den Fahrzeug- und Zugverkehr dar, teilte die Exekutive am Montag mit. Die Beamten informierten deshalb die Einsatzstelle der ÖBB. Der 55-jährige Lokführer, der mit dem Regionalzug in Richtung Neusiedl am See unterwegs war, konnte allerdings nicht mehr erreicht werden. Trotz Notbremsung wurde die achtjährige Stute "Guggi" vom Zug erfasst und durch die Wucht des Anpralls in eine Grünfläche geschleudert. Sie war sofort tot.

Durch den Zusammenstoß wirbelten Steine vom Bahndamm durch die Luft und trafen die Windschutzscheibe eines Pkw. Die Scheibe zerbarst, der 22-jährige Lenker blieb unverletzt. Der Unfall hatte sowohl für den Fahrzeug- als auch für den Zugverkehr Behinderungen zur Folge.