Donnerskirchen , Müllendorf , Wien

Erstellt am 10. Februar 2017, 06:17

von Sigrid Janisch

Erlebnis: Bezirks-Paar tanzt am Opernball. Eine besondere Erfahrung dürfen Andreas Wasina und Christine Stöckl erfahren: Sie eröffnen am Wiener Opernball.

Parkett. Christine Stöckl und Andreas Wasina beim FF-Ball.  |  Privat

144 Debütantenpaare aus neun verschiedenen Ländern – und auch der Donnerskirchner Andreas Wasina und die Müllendorferin Christine Stöckl sind dabei: Sie tanzen in der Polonaise beim Wiener Opernball der Staatsoper am 23. Februar mit.

Krönchen als Besonderheit

Schon bei den letzten beiden Feuerwehrbällen in Müllendorf konnten sie Erfahrung im Polonaisetanzen sammeln und auch beim Jägerball im Schloss Esterházy tanzten sie mit ein.

Hier sind sie auch zu der Möglichkeit gekommen, beim Opernball zu tanzen: „Für den Jägerball wurden noch Tanzpärchen gesucht. Diese Polonaise hat auch Roman Svabek — er ist Zeremonienmeister und leitet den Einzug am Opernball — gemacht“, erzählt Stöckl. „Ich bin dort mit ihm ins Gespräch gekommen und Christine hat ihm von ihrem Traum erzählt, einmal beim Opernball zu eröffnen. So kam alles ins Rollen“, so Andreas Wasina.

Zu den Vorbereitungen zählt nicht nur, die richtige Kleidung zu finden. „Wir haben auch die freiwilligen Walzerstunden bei Roman Svabek genutzt, um beim Walzer noch mehr Routine zu bekommen. Außerdem versuchen wir, so viele Bälle wie möglich zu besuchen und dort Walzer zu tanzen“, schmunzeln beide. Eine weitere Besonderheit für Christine Stöckl ist das Krönchen. „Ich habe eine Modeschule besucht und nun bekomme ich ein Krönchen von Stardesigner Karl Lagerfeld“, ist sie begeistert.