Eisenstadt

Erstellt am 23. August 2016, 15:40

von BVZ Redaktion

„Altes Backhaus“ als Impuls für Eisenstadts Fuzo. Konditorei und Restaurant „Altes Backhaus“ hat seit dieser Woche geöffnet, bald folgt weiteres Innenstadt-Geschäft.

Bürgermeister Thomas Steiner, WB-Stadtobmann Michael Bieber, Ulrike Pruggnaller-Altdorfer und Dieter Pruggnaller. Foto: Stadtgemeinde Eisenstadt  |  Stadtgemeinde Eisenstadt

Die Bäckerei Altdorfer schlug am Dienstag dieser Woche mit der Eröffnung des „Alten Backhaus“, einer Kaffee-Konditorei mit Restaurant, in der ehemaligen Konditorei Steiner ein weiteres Kapitel in der Firmengeschichte auf. In der Küche wird Wert auf Qualität und Frische gelegt. Es soll auch die vegane und vegetarische Speisen geben.

Das Lokal bietet gemeinsam mit seinem schönen Gastgarten in der Fußgängerzone rund 100 Sitzplätze. Die Geschichte des Traditionsbetriebs Altdorfer reicht bis ins Jahr 1746 zurück.

Bürgermeister freut sich über klares Bekenntnis zu Eisenstadt

„Wir arbeiten noch wie früher, echtes Handwerk mit echten Bäckern“, erklärt Ulrike Pruggnaller-Altdorfer, dieden Betrieb mit ihrem Mann, Bäckermeister Dieter Pruggnaller, führt. „Dazu gehört zum Beispiel, dass wir den Mohn und die Nüsse für die Füllen täglich frisch reiben.“

Bürgermeister Thomas Steiner freut sich über ein klares Bekenntnis zu Eisenstadt und der Innenstadt sowie über „die Schaffung von zwölf neuen Arbeitsplätzen“. Laut Stadtmarketing-Obfrau Pruggnaller-Altdorfer sollen auch in der Hauptstraße 30 nach jahrzehntelangem Leerstehen bald wieder Betriebe öffnen.

Für ein Geschäft wird bereits eine „modebewusste“ Verkäuferin gesucht. Über Details hält sich der Eigentümer, der Wiesener Obstproduzent Gustav Koch, noch bedeckt.