Erstellt am 29. Januar 2013, 12:09

Erste Frau als Rathaus-Chefin. Die Juristin Gerda Török wird die neue Magistratsdirektorin der Landeshauptstadt Eisenstadt. Die Form ihrer Bestellung wird von den Oppositionsparteien kritisiert.

Magistratsdirektorin. Am 1. April 2013 wird Gerda Török die Aufgabe übernehmen. Am Bild ist sie mit Tochter Sophie und Gatten Laci.  |  NOEN, Foto: Müllner
Von Werner Müllner

Sollte nichts Besonderes passiert sein, dann hat der Eisenstädter Gemeinderat am Dienstagabend dieser Woche beschlossen, dass Gerda Török neue Magistratsdirektorin Eisenstadts ist.

Sie ist somit die erste Frau in der Landeshauptstadt, die diese Funktion inne hat und folgt Walter Horvath. Dieser übte diese Funktion über zehn Jahre aus. Mit der Ausschreibung und der Durchführung des Hearings war die Linzer Firma ProAudit beauftragt. An den Interviews nahmen seitens der Stadt Bürgermeister Thomas Steiner, Gemeinderat Istvan Deli (ÖVP Klub), Gemeinderat Gerhard Weber (SPÖ Klub), Gemeinderätin Regina Petrik (Grüne), Gemeinderat Géza Molnár (FPÖ), Ingrid Schwarz (Personalvertretung) und Dietmar Eiszner (Generalsekretär) als Zuhörer teil. In einer mehrseitigen Bewertung aller Interviews wurde seitens der Firma ProAudit Gerda Török als am besten geeignet empfohlen.

x  |  NOEN, Foto: Müllner
„Die Bestellung ist keine Überraschung“

Géza Molnár (FPÖ) meinte vor der Gemeinderatssitzung zu der Bestellung: „Die Bestellung ist wirklich keine Überraschung. Die Wahl ist genau auf die Person aus dem Umfeld des Bürgermeisters gefallen, von der man schon seit Monaten als neuer Direktorin redet. Dass die Position ausgeschrieben wurde, ist grundsätzlich positiv. Wenn man dann aber die Gutachten des beauftragten Personalberatungsunternehmens über die Bewerber liest, verfestigt sich der Eindruck, dass brutal geschoben wurde. Die Ausschreibung sollte eben nur den Schein der Objektivität wahren.“
Auch die Grünen sind nicht glücklich, Yasmin Dragschitz: „Die Bewertungen der Interviews sind zu hinterfragen. Unserer Meinung nach hätte man die Ergebnisse für eine zweite Runde heranziehen sollen.“

In der Gemeinderatssitzung wurden für zwei Eisenstädter Straßen Namen gefunden: Die Verbindungsstraße zwischen Bründlfeldweg und R. v. Eichthalstraße wird nach Adalbert Riedl, dem 1. Präsidenten des burgenländischen Roten Kreuzes benannt. Die zweite Straße – im Bereich der Hans Tinhof-Straße – wird nach Innenminister Franz Soronics benannt.

Zur Person:

Die Eisenstädterin Mag. Gerda Török ist seit 1995 beim Amt der Bgld. Landesregierung beschäftigt und damit in der Verwaltung als Juristin tätig. In den ersten Dienstjahren konnte sie Erfahrung in der Gewerbeabteilung und der Bezirkshauptmannschaft sammeln. Seit 2003 ist sie Referatsleiterin für Agrarbehördliche Angelegenheiten und Mitglied der Grundverkehrslandeskommission. 2006/07 hat Török berufsbegleitend den Management-Lehrgang für Führungskräfte der Verwaltungsschule des Landes absolviert. Hier konnte sie Wissen in den Bereichen Finanzmanagement, Kommunikations- und Veränderungsmanagement, Personalmanagement sowie strategisches Management sammeln.