Erstellt am 20. April 2016, 12:54

von Wolfgang Millendorfer

Essen aufgewärmt: Feuer-Alarm im Landhaus. Mittwochvormittag musste das Amt der Landesregierung geräumt werden. Beim Aufwärmen des Mittagessens entwickelte sich in einer Abteilung starker Rauch.

 |  NOEN, Wolfgang Millendorfer
Als am Mittwoch kurz nach 11 Uhr vormittags der Alarm im Eisenstädter Landhaus losging, glaubten viele anfangs noch an eine Fehlschaltung. Beim Verlassen des Gebäudes war im linken Trakt jedoch tatsächlich Rauch und ein verbrannter Geruch zu bemerken.

Nach Eintreffen der Eisenstädter Feuerwehr und der Polizei war rasch klar, wodurch der Alarm ausgelöst worden war: In einer Abteilung hatte ein Mitarbeiter Essen aufgewärmt; durch „unsachgemäße Handhabung“, wie es heißt,  entwickelte sich derart starker Rauch, dass die Brandmelder anschlugen.

Für den Sicherheits-Koordinator Ernst Böcskör hat der unfreiwillige „Probealarm“ eine positive Seite: „Wie sich gezeigt hat, lief die Räumung des Hauses problemlos ab. Auch die Einsatzkräfte waren rasch vor Ort“, so Böcskör im Gespräch mit der BVZ.