Erstellt am 21. November 2013, 23:59

Falsches Mail der Western Cowboys. Ärgerlich / Als „linke Aktion“ sieht Christian Pöschl den Versand von Mails in seinem Namen.

Faksimile. Diese Nachricht, in der um finanziele Unterstützung gebeten wird, erhielt auch die BVZ-Redaktion.  |  NOEN

Aus dem Staunen kommt Christian Pöschl von den „Western Cowboys“ nicht raus. Auch er erhielt, wie andere Beteiligte des E-Mail-Verteilers der „Western Cowboys“ ein Mail (siehe Faksimile), in dem Christian Pöschl um eine finanzielle Unterstützung bittet.

Hoffen, dass niemand drauf reinfällt

„Ich ärgere mich grün und blau“, betont der Musiker gegenüber der BVZ und sieht darin eine linke Aktion. Er hofft, dass niemand auf dieses Mail reinfällt und die geforderten 1.350 Pfund überweist.

„Ich habe damit überhaupt nichts zu tun. Ich befinde mich weder auf einer Englandreise noch ist mir mein Geld gestohlen worden“, distanziert sich Pöschl von der Nachricht.

Pöschl fürchtet nun um seinen Ruf

Er selbst hat eine Erklärung, wie das Ganze zustande gekommen sein könnte: „Im August waren wir auf Kreuzfahrt-Tour und da habe ich eine Abwesenheitsnachricht ins Internet gestellt. Und das dürfte genutzt worden sein, um meinen PC und meine Mails zu hacken.“

Ob er den Fall der Polizei melden wird oder nicht, konnte der „Western Cowboy“ am Dienstag noch nicht sagen. „Ich werde jetzt einmal schauen, wie sich die Sache weiterentwickelt und wer aller diese Nachricht bekommen hat.“ Da er namentlich erwähnt wird, fürchtet Pöschl um seinen Ruf und jenen der Band.