Eisenstadt

Erstellt am 13. Juli 2016, 14:05

von BVZ Redaktion

Smoke on the castle: Musik-Events waren voller Erfolg!. 15.000 Musikfans feierten neue Festivallocation. Anzeigen und Verkehrschaos blieben aus. Nun denkt man schon an 2017.

Zufrieden. Bürgermeister Thomas Steiner, Veranstalter Ewald Tatar und Esterházy-Direktor Karl Wessely. Foto: Müllner  |  Müllner

Am Freitag lauschten rund 5.000 Jazzfans im Haydnsaal sowie hinter dem Schloss Esterházy Musikgrößen, wie Rebekka Bakken, Gregory Porter und Stereo MCs -  BVZ.at hatte berichtet:

Beim Lovely Days Festival am Samstag ließen es Legenden, wie Ian Anderson, Seiler und Speer und Deep Purple – die mit ihrem Hit „Smoke on the Water“ Begeisterungsstürme auslösten – vor 10.000 Fans krachen:

Organisator Ewald Tatar freut sich: „An den vielen positiven Reaktionen hat man gesehen, dass das Konzept wirklich so aufgegangen ist, wie ich mir das vorgestellt habe.“ Eine positive Bilanz zieht auch das Stadtpolizeikommando Eisenstadt: „Bei uns ist keine einzige Anzeige eingegangen. Es gab auch keine Anrainerbeschwerden. Die Veranstaltung war gut organisiert.“

„Nichts spricht gegen Fortführung im Schloss“

Das Rote Kreuz war pro Tag mit zehn Sanitätern vor Ort. „Kleinere Blessuren mussten versorgt werden. Am Freitag waren es 15 und am Samstag 25“, so Einsatzleiter Jürgen Schelch.

Lässig. Rot-Kreuz-Freiwillige Jessica Posch traf beim Dienst am Lovely Days Festival auf Bernhard Speer. Foto: Privat  |  Privat

Als „absolute Bereicherung für Eisenstadt, sowohl in kultureller als auch in wirtschaftlicher Hinsicht“ sieht Bürgermeister Thomas Steiner das Event: „Die professionelle Organisation von Ewald Tatar gemeinsam mit den Esterházy Betrieben und allen beteiligten Behörden brachten einen reibungslosen Ablauf.“

Auch die Esterházy Betriebe sind zufrieden: „Aus unserer Sicht waren beide Festivals ein voller Erfolg; wir bekommen laufend sehr positives Feedback zur neuen Location Schloss Esterházy“, so Karl Wessely: „Es spricht nichts gegen eine Fortführung im Schloss Esterházy.“

Und an der soll nun auch gearbeitet werden. „Wir wollen über kleine Anpassungen für 2017 nachdenken. Dann wollen wir uns zusammensetzen und auch mit der Stadtgemeinde noch“, so Tatar.

Finale. Deep Purples Steve Morse heizte den Fans ein. Foto: Müllner  |  Müllner