Erstellt am 04. Mai 2011, 00:00

Folgt „Gräfin Mariza“ auf Harald Serafin?. SUCHE GEHT WEITER / Nur noch sechs Kandidaten können Harald Serafin beerben. Mit dabei die Hauptdarstellerin von 2004…

»Steh' ich auf der Liste...?«, scheint sich Dagmar Schellenberger in dieser Szene aus der »Gräfin Mariza« zu fragen. Im realen Leben bekräftigt Harald Serafin gegenüber der BVZ, nicht zu wissen, wer sein Nachfolger wird: man möge sich mit der Frage an Landesrat Bieler wenden.  |  NOEN, ZVG/SEEFESTSPIELE MÖRBISCH
x  |  NOEN, ZVG/SEEFESTSPIELE MÖRBISCH

VON WERNER MÜLLNER

MÖRBISCH / Das Rätselraten um die Nachfolge von Harald Serafin geht weiter. Insgesamt haben sich 34 Personen um die Intendanz beworben. Unter der administrativen Leitung der Deloitte Consulting GmbH wurden zwölf davon zu einem Hearing geladen, um ihre Person und ihre Konzepte zur Ausrichtung der Seefestspiele ab September 2012 zu präsentieren.

Aus gut informierten Kreisen wurden der BVZ nun sechs Personen genannt, die in die Endauswahl gekommen sein sollen:

Neben den bekannten „Promi-Kandidaten“ Alfons Haider, Christoph Wagner-Trenkwitz und dem J.Opera-Intendanten Dietmar Kerschbaum soll auch Karl Absenger – er war 2008 beim „Weißen Rössl“ in Mörbisch Regisseur – in der Letztrunde sein. Neben ihm wird auch Michael Lakner (Intendant des Lehar-Festivals Bad Ischl) genannt.

Laut ORF soll auch eine Mörbisch-erfahrene Dame in die engere Wahl gekommen sein. Hierbei könnte es sich um Dagmar Schellenberger handeln, die 2004 in Mörbisch als „Gräfin Mariza“ das Publikum begeisterte.