Erstellt am 17. März 2016, 11:58

von NÖN Redaktion

Freier Eintritt am Eisenstädter Kalvarienberg. Der Kalvarienberg der Haydnkirche Eisenstadt öffnet nach der Winterpause am Samstag, 19. März wieder für Besucher seine Pforten.

Die Haydnkirche in Eisenstadt  |  NOEN, zvg
 Für alle Pilger und für Interessierte von Nah und Fern hat der Pfarrgemeinderat beschlossen, von 19. März bis inklusive Ostermontag (28. März), die Besichtigung des Kalvarienbergs wieder bei freiem Eintritt zu ermöglichen.

Propstpfarrer lädt ein zum „Juwel Kalvarienberg“

„Die Stationen laden ein um die Passion Christi zu erleben, um innezuhalten und zu beten und um einen der größten Kulturschätze des Landes zu betrachten. Im Namen der Pfarre lade ich deshalb alle ein, in der Karwoche nach Eisenstadt zu kommen und das Juwel Kalvarienberg zu besuchen“, so Propstpfarrer Wilhelm Ringhofer.

Die Geschichte des Kalvarienberges geht auf Fürst Paul Esterhazy zurück. Auf einem Hügel außerhalb der Stadt ließ er eine kleine Kapelle erbauen. 1701 wird an dieser Stelle ein großer Kalvarienberg errichtet. Eine in Stein und Holz erstarrte Passionsgeschichte mit über 200 überlebensgroßen barocken Figuren in 20 Stationen (Bild unten).

x  |  NOEN, Propstei- und Stadtpfarre Eisenstadt-Oberberg


Zum Kalvarienberg gehören auch 10 Kapellen, 18 Altäre, eine Vielzahl an Nischen, Treppen, Grotten und Gängen aus Tuffstein und sogar eine „Heilige Stiege“. Die staunenden Besucher sprachen damals sogar vom „achten Weltwunder“.

Wind und Wetter haben dem Bauwerk über die Jahrzehnte hinweg stark zugesetzt. Deshalb wurde im Vorjahr mit einer umfassenden Sanierung begonnen. Die Kreuzkapelle an der Spitze des Kalvarienberges und die ersten Engel erstrahlen jetzt wieder in vollem Glanz und können von den Besuchern besichtigt werden.

Trotz der Sanierungsmaßnahmen ist ein Besuch des Kalvarienberges ungestört möglich.

BVZ.at hatte berichtet: