Erstellt am 18. April 2013, 09:19

Fun Courts gefordert. Jugendangebot / Die SPÖ will Fußballtore und Körbe in allen Stadtteilen sehen, die ÖVP meint, dies wäre eine „Trittbrettfahrer-Aktion“.

In Kleinhöflein findet man neben dem Sportverband einen Fun Court.  |  NOEN
Von Werner Müllner

EISENSTADT / Die SPÖ Eisenstadt rief die Stadtgemeinde vor wenigen Tagen „zu einer raschen Errichtung eines Fun Courts in der Stadt“ auf. Vizebürgermeister Günter Kovacs (SPÖ) erklärt dazu: „Vieles, wie etwa das Kino, sind abhanden gekommen, es wird Zeit, dass es wieder etwas für die Jugendlichen gibt.“

Wenn es nach der SPÖ geht, soll es in jedem Ortsteil mindestens einen Fun Court – eine Art Spielplatz für Große geben. Gemeinderat Gerald Gebhardt (SPÖ) meint, dass man eine Anlage mit rund 20.000 Euro realisieren könnte. Außerdem, so eine weitere Forderung der SPÖ, soll man mehr Synergien mit den Schulen nutzen: Die Schulsportanlagen sollen von allen benutzt werden dürfen.

Kovacs erklärt weiter: „Wichtig ist bei den Fun Courts, dass sie jederzeit frei zugänglich sind.“ Gemeinderat Gebhardt kündigte an, dass er dieses Anliegen auch vehement beim Erarbeiten des Stadtentwicklungsplanes einbringen werde.

Angebote wurden  bereits eingeholt

Vonseiten der ÖVP meint man, dies sei eine Trittbrettfahreraktion. „Irgendwie seltsam: Einige Tage, nachdem seitens der Stadt das Angebot für die Errichtung einer Multi-Sportanlage eingeholt wurde, fällt der SPÖ plötzlich ein, dass Eisenstadt einen Fun Court braucht. Diese Vorgangsweise ist unseriös und zeigt einmal mehr, dass die SPÖ unter Kovacs zu einem politischen Trittbrettfahrer-Verein geworden ist“, meint ÖVP Klubobmann Istvan Deli.