Erstellt am 13. Mai 2016, 04:44

von Doris Fischer

Funcourt nach Anrainerbeschwerden gesperrt. Durch Schießen auf die Bande entsteht starker Lärm, was von Anrainern nicht geduldet wird. Bürgermeister wurde aktiv.

Vorläufig ausgespielt. Aufgrund von massiven Anrainerprotesten ist derzeit der Funcourt geschlossen. Experten beraten über die Verringerung der Lärmbelästigung. Foto: Doris Fischer  |  NOEN, Doris Fischer
Ein Jahr lang gibt es nun den Funcourt beim Sportplatz. Jetzt wurde Protest gegen ihn laut. „Es gibt massive Anrainerbeschwerden“, stellt Bürgermeister Klaus Mezgolits (SPÖ) fest, der dem Projekt Funcourt skeptisch gegenüber steht, und ergänzt: „Am 20. Mai kommt ein Experte mit einem Lärmschutzbeauftragten. Wir werden dann sehen, wie wir weitermachen. Derzeit bleibt der Funcourt gesperrt.“

Netze kommen wegen Verletzungsgefahr nicht in Frage

Genau genommen geht es um die Lärmentwicklung beim Anknallen von Fußbällen an die Bande. „Ich habe vollstes Verständnis für die Beschwerdeführer. Es ist einfach laut“, so Mezgolits.

„Das unrhythmische Geräusch durch das Schießen wird als sehr störend empfunden“, betont Vizebürgermeister Thomas Kittelmann (ÖVP), für den der Standort nicht gerade optimal ist. „Ein Funcourt außerhalb der Ortschaft wäre wegen des Lärms optimal, aber nicht für die Erreichbarkeit“, meint Kittelmann.

Um eine friedliche Lösung zeigt sich der Bürgermeister bemüht. Er kann sich einen Tausch der Bandenplatten vorstellen. Netze kämen wegen der Verletzungsgefahr nicht in Frage, so Mezgolits. Weiters wird der Funcourt nachträglich behördlich bewilligt. „Eine reine Vorsichtsmaßnahme, weil gesetzlich nicht vorgeschrieben“, so der Ortschef.