Erstellt am 12. Juni 2015, 05:36

von Sandra Koeune

Wasserschutz und Baugrund. Baubeginn für „Hochwasserschutz Wulka“ ist im Herbst geplant. Siedlungsgebiet Straßäcker soll in die letzte Bauphase gehen.

Arbeiten. Das Rückhaltebecken Iselgraben ist bald fertig. Foto: Koeune  |  NOEN, Koeune
Der Hochwasserschutz beschäftigte den Gemeinderat in Schützen. Unter dem Namen „Hochwasserschutz Wulka“ sollen Dämme und Mauerwerke um die Siedlungsgebiete Wulkalände und Eisenstädterstraße gebaut werden.

Siedlungsgebiet Straßäcker beschäftigte Gemeinderäte

„Wir sind bei der Ausschreibung und rechnen im Herbst mit Baubeginn. Das Projekt wird etwa 600.000 Euro kosten und wird zu 90 Prozent gefördert“, meint Bürgermeister Roman Zehetbauer (ÖVP). Das Rückhaltebecken Iselgraben, das 52.000 Kubikmeter Wasser speichern kann, befindet sich indes in der Schlussphase.

„Das Becken ist bereits fertiggestellt jetzt werden noch Querwege errichtet, um das Wasser ins Becken leiten zu können“, so Zehetbauer. Zudem beschäftigte das Siedlungsgebiet Straßäcker die Gemeinderäte. „Damit die Gemeinde bei Kaufinteresse auch nach 2018 Gründe verkaufen kann, soll der Optionsvertrag verlängert werden“, erklärt Ewald Schneider (SPÖ).

„Nach der Optionsverlängerung wird der letzte Bauabschnitt aufgeschlossen. Hier werden auf 2,5 Hektar neue Baumöglichkeiten entstehen“, so Zehetbauer.

Häuser dürfen wieder näher an die Straße

In der Neusiedlerstraße und Eisenstädterstraße wurden die Bebauungsrichtlinien geändert. „Im Bereich der ehemaligen B50 musste sechs Meter von der Straße entfernt gebaut werden, dies wurde auf drei Meter geändert“, meint Zehetbauer. Bei der Kinderkrippe wird mit Oggau zusammengearbeitet.

„Oggau hat keine Kinderkrippe, soweit wir Kapazitäten haben, können Kinder aus Oggau nach Schützen kommen“, erklärt Schneider. Die Beschlüsse wurden mit den Stimmen von ÖVP und SPÖ gefasst.