Erstellt am 11. März 2016, 06:09

von Werner Müllner

Geplänkel um Gäste. FPÖ und SPÖ kritisieren Eisenstadts Tourismusergebnisse. ÖVP erklärt Eisenstadt habe Tagestourismus und Betriebe sperrten zu.

ww.BilderBox.com, BilderBox.com (www.bilderbox.com)
Die Oppositionskoalition FPÖ und SPÖ hat die Stadt im Visier, diesmal in Tourismusfragen. Mit dabei Landesrat Alexander Petschnig (FPÖ): „Die ÖVP hat die letzten Tage keine Gelegenheit ausgelassen, die Tourismuspolitik der rot-blauen Koalition zu kritisieren. Als Vertreter einer langjährigen Oppositionspartei habe ich Verständnis für pointiert vorgebrachte Kritik. Allerdings erwarte ich einen sachlichen Bezug zur Realität und zumindest den Ansatz eines Lösungsweges!“

„Eisenstadt keine Nächtigungs-Stadt“

Vizebürgermeister Günter Kovacs (SPÖ) ätzt: „Steiner hat die Stadt auch im Tourismus versteinert!“ Für die ÖVP kontert Stadtrat Walter Laciny: „Für ein Mitglied der Landesregierung ist eine solche Vorgangsweise ein Armutszeugnis, für Kovacs und Molnar ist es Alltag, die Stadt in die Landespolitik hineinzuziehen und anzupatzen. Die drei Herren sollten wissen, dass Eisenstadt keine klassische Nächtigungs-Stadt für Touristen ist, sondern sich die Nächtigungen vor allem im Bereich von Geschäftsreisen und Kongressen bewegen.“

Geza Molnár (FPÖ): „Das Land hat jetzt endlich einen fähigen Tourismuslandesrat – und wir in Eisenstadt hätten den Vorteil von vier Abgeordneten aus allen Fraktionen. Zusammenarbeit ist jederzeit möglich, der Anstoß muss aber von Steiner kommen.“