Erstellt am 22. Juli 2015, 08:40

von Magdalena Gmeiner und Tamara Heidenreich

Pächter Stainer gegen Stadt. Die Gloriette, auch bekannt als „Alm“, bekommt neuen Pächter. Der bisherige Pächter Stainer wehrt sich gegen Neuvergabe.

Neuvergabe. Harald Stainer, Noch-Pächter der Gloriette, erhält Unterstützung von Vizebürgermeister Günter Kovacs (SPÖ) in Sachen Vergabe.  |  NOEN, zVg

Via Amtsblatt wurde die Verpachtung des Restaurants in der Gloriette neu ausgeschrieben. Kürzlich fiel im Stadtsenat die Entscheidung über den neuen Pächter: Michal Rabina, der auch schon das Restaurant Henrici geführt hat.

Stainer tobt: „Ich werde einfach abserviert“

Der bisherige Pächter Harald Stainer tobt: „Vor elf Jahren, als ich den Betrieb übernahm, war man noch froh über mein Engagement. Auch 2010 wollte man mich als Pächter für das Lokal haben. Und jetzt werde ich einfach abserviert!“

Stainer will nun gemeinsam mit SPÖ-Vizebürgermeister Günter Kovacs gegen das Ausschreibungsverfahren vorgehen und Schadensersatz einfordern.

Mündliche Zusage zur Vertragsverlängerung

Stainer habe sich auf eine mündliche Zusage zur Verlängerung des Vertrags verlassen: „Anfang Dezember bekam ich einen Anruf von der Stadtverwaltung bezüglich der Verlängerung des Pachtvertrags für weitere fünf Jahre. Ich habe natürlich zugesagt.

Als Ende Jänner noch immer kein Termin zur Unterzeichnung festgelegt war, wurde ich nervös, immerhin hatte ich bereits Buchungen für Hochzeiten und Veranstaltungen für 2016 angenommen.“

Kovacs ergänzt: „Als Stainer Ende Jänner wegen des Termins für die Vertragsunterzeichnung bei der Gemeinde anrief, wurde ihm mitgeteilt, dass die Gloriette in einigen Tagen neu ausgeschrieben werde. Hätte er nicht angerufen, hätte ihn keiner darüber informiert!“

Stadt sieht sich im Recht, Stainer will klagen

Stainer meint, dass die Ausschreibung fehlerhaft war, da seine Möbel und die Küchenausstattung auch abgebildet waren. Vonseiten der Gemeinde erklärt man: „Der bisherige Pächter wurde über den Ablauf des Vertrags Ende 2014 in Kenntnis gesetzt und wusste sehr wohl über die Ausschreibung Bescheid, war diese doch Teil des von ihm unterfertigten Pachtvertrags.“

Anfang des Jahres sei auch festgelegt worden, dass der bisherige Pächter, unabhängig vom Ausgang des Vergabeverfahrens, das Lokal bis Ende 2015 betreuen werde. Sowohl Ausschreibung als auch Vergabeverfahren seien ordentlich abgewickelt und niemand sei bevorteilt oder übergangen worden.

Stainer kündigte abschließend an, dass er sich nicht widerstandslos geschlagen geben werde und er weiter um sein Lokal kämpfen wird.