Erstellt am 14. Januar 2015, 05:19

von Doris Fischer

Bürgermeister-Stichwahl im Feber. Ob Heinz Heidenreich (SPÖ) oder Sylvia Unger (LBL) Bürgermeister wird, entscheidet die Stichwahl am 8. Feber.

Zuversichtlich. Wolfgang Rauter und Heidi Kastner (l.) feierten mit Bürgermeisterkandidatin Sylvia Unger. Sie geht in die Stichwahl.  |  NOEN, Doris Fischer

Die Großhöfleiner waren vergangenen Sonntag aufgerufen, einen neuen Bürgermeister zu wählen, nachdem Wolfgang Rauter (LBL) im September seinen Rücktritt bekannt gegeben hatte.

Keiner der drei Kandidaten – Heinz Heidenreich (SPÖ), Sylvia Unger (LBL) und Johann Zonschits (ÖVP) – erreichte die 50-Prozent-Marke. Daher werden die Großhöfleiner am 8. Feber erneut zur Wahl gebeten (

).


x  |  NOEN, Doris Fischer
Sylvia Unger bescherte ihrem Ex-Bürgermeister Wolfgang Rauter ein kleines Geburtstagsgeschenk: Sie erreichte bei der Bürgermeisterwahl am vergangenen Sonntag 36,6 Prozent und tritt in der erforderlichen Stichwahl gegen den SPÖ-Kandidaten Heinz Heidenreich an.

Er erreichte immerhin 42,7 Prozent und zeigte sich sehr zufrieden mit dem Wahlergebnis.

Zonschits ist über Wahlausgang enttäuscht

„Es ist ein Superergebnis – noch dazu, wo ich erst so kurz in der Gemeinde aktiv bin. Das Laufen hat sich ausgezahlt“, ließ Vizebürgermeister Heinz Heidenreich kurz nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses wissen.

x  |  NOEN, Doris Fischer
Enttäuscht zeigte sich hingegen Johann Zonschits über das Wahlergebnis – er kam auf 20,7 Prozent: „Ich bin massiv enttäuscht, weil ich damit gerechnet habe, in die Stichwahl zu kommen.“ Für ihn wäre es nicht die erste Stichwahl gewesen. Er trat 2007 gegen Oswald Kucher an.

Nicht ganz glücklich zeigte man sich über den erneuten Wahltermin – der fällt nämlich in die Energieferien. „Da werden viele weg sein“, meint man in der SPÖ. „Es gibt auch Wahlkarten. Wer wählen will, kann auch“, entgegnet man bei der LBL.


Das Wahlergebnis:

  • 1.727 Großhöfleiner waren wahlberechtigt.

  • 1.335 (77,3 Prozent) gaben ihre Stimme ab.

  • 55 Stimmen waren ungültig.

  • Heinz Heidenreich (SPÖ) kam auf 547 Stimmen (42,7 Prozent).

  •  Auf Sylvia Unger (LBL) entfielen 468 Stimmen (36,6 Prozent).

  • Für Johann Zonschits (ÖVP) stimmten 265 Bürger (20,7 Prozent).

  • Am Sonntag, dem 8. Feber, kommt es zur Stichwahl zwischen Heinz Heidenreich und Sylvia Unger. Die Stichwahl wurde notwendig, weil keiner der Kandidaten mehr als 50 Prozent erreichte.