Erstellt am 22. Juni 2016, 05:20

von Doris Fischer

Großhöflein: Da geht die Post ab .... Da Mitarbeiter-Dienstvertrag nicht verlängert wurde, könnte Gemeinde Postvertrag kündigen – Gemeinderat entscheidet.

Vor dem Aus? Schließung der Poststelle steht im Raum. Foto: Symbolbild  |  NOEN, www.BilderBox.com (www.BilderBox.com)

Eines ist fix: Alle Parteien treten für den Erhalt des Postpartners im Gemeindeamt ein. „Uns stört die Vorgehensweise des Bürgermeisters“, ärgert sich Vizebürgermeisterin Sylvia Unger von der Unabhängigen Liste (LBL).

Der Bürgermeister wollte, so Unger, uns die Mitarbeiterin des Postpartners, die provisorisch für sechs Monate aufgenommen und deren Vertrag nun nicht verlängert wurde „quasi aufzwingen“. „Dem haben wir nicht zugestimmt“, stellt Unger fest.

Auch Post fühlt sich vor den Kopf gestoßen

Nun droht Bürgermeister Heinz Heidenreich (SPÖ) mit der Schließung des Postpartners mit 14. Juli (die BVZ berichtete).

„Derzeit liegt eine Unterschriftenliste der SPÖ beim Postpartner für den Erhalt der Serviceeinrichtung auf“, berichtet Gemeindevorstand Gabi Titzer für den sich bis Anfang Juli im Urlaub befindenden Bürgermeister. „Vor dem 14. Juli wird es sicherlich noch eine Gemeinderatssitzung geben, in der das Thema Postpartner auf der Tagesordnung stehen wird“, versichert Titzer.

Eine Ausschreibung der Stelle kann sich hingegen die ÖVP-Gemeinderätin Maria Zoffmann vorstellen: „Bis zum 14. Juli wäre die Ausschreibung möglich.“

Auch vonseiten der Post fühlt man sich vor den Kopf gestoßen. „Offiziell habe ich noch nichts von einer Kündigung gehört“, stellt der Post-AG-Sprecher Michael Homola fest. Ihm zufolge gibt es einen Partner-Vertrag mit der Gemeinde, der auch eingehalten werden muss.

Für die Zukunft heißt das: „Wir müssen uns mit unserem Partner, sprich der Gemeinde, dem Bürgermeister zusammensetzen“, betont Homola.