Großhöflein

Erstellt am 10. Februar 2018, 06:05

von Doris Fischer

Handymast im Kirchturm sorgt für Diskussionen. Pfarre berät Vermietung des Kirchturmes an einen Mobilfunkbetreiber. Damit soll Sanierung unterstützt werden.

Telefonieren. Pfarre hatte Idee, den Kirchturm an Mobilfunkbetreiber zu vermieten.  |  Symbolbild: Bilderbox

Die Diskussionen rund um einen Handymasten im Turm der Pfarrkirche Großhöflein gehen weiter. „Es ist noch gar nichts entschieden“, lässt Ratsvikarin Imelda Krizan auf BVZ-Anfrage wissen.

Genau genommen geht es um die Installierung eines Handymasten im Kirchturm, um aus der Vermietung Geld für die Renovierung der Pfarrkirche und des Pfarrhofes zu lukrieren. „Es gab schon einen Wirbel um den Handymast noch bevor irgendetwas beschlossen wurde“, so die Ratsvikarin.

Geredet wurde jedenfalls schon über das Thema. Aber dass die Wogen so hochgehen würden, damit hat niemand in der Pfarre gerechnet. Eine Initiative gegen den Handymast im Dorf wurde gegründet und Unterschriften gesammelt, die Bürgermeister Heinz Heidenreich (SPÖ) übergeben wurden.

Die unnötige Aufregung versteht man vonseiten der Pfarre überhaupt nicht. „Der Pfarrgemeinderat wird sich in den kommenden Wochen zusammensetzen und über das Thema beraten sowie einen Beschluss fassen. Aber es ist noch alles offen“, stellt Ratsvikarin Krizan fest.

Um aber keinen Krieg in der Gemeinde anzuzetteln, meint sie gefühlsmäßig, „dass man von dem Vorhaben abrücken wird.“