Erstellt am 01. Juli 2015, 05:56

von Doris Fischer

Titzer kämpft weiter um Landtagsmandat. Gabriele Titzer (SPÖ) lässt Rechtsgutachten erstellen, ob ihr das Landtagsmandat zusteht oder Günter Kovacs.

Im Wahlkampfeinsatz. Die Ex-Landtagsabgeordente Gabriele Titzer war in den letzten Wochen rund um die Uhr für die Partei im Einsatz. So wurden noch einen Tag vor der Landtagswahl die SPÖ-Frühstückssackerln vorbereitet. Gabi Titzer: »Bin im Wahlkampf gelaufen und gelaufen!« Foto: Privat  |  NOEN, privat
Steht ihr nun das Landtagsmandat zu oder nicht? Das möchte Gabriele Titzer (SPÖ) nun wissen, nachdem das Reststimmenmandat dem Eisenstädter Vizebürgermeister Günter Kovacs zugewiesen wurde.



„Mir wurde von den Parteikollegen versichert, dass sie selbst entscheiden können, wem das Mandat zukommt. Nun habe ich aber ungewollt Schützenhilfe vom Grünen Michel Reimon erhalten, der das anders sieht. Demzufolge müsste ich in den Landtag einziehen“, erklärt Titzer.

„Ich weiß nicht, wem ich glauben soll“

Sie hat nun eine Rechtsanwaltskanzlei mit der Erstellung eines Rechtsgutachtens beauftragt. „Ich bin eine Zerrissene. Ich weiß nicht, wem ich glauben soll“, fragt sich Titzer und möchte sich nun ein eigenes Bild machen.

Das Gutachten – unabhängig von dem, das derzeit auch Landtagspräsident Gerhard Steier einholt – zahlt sie aus eigener Tasche. Das Ergebnis des Rechtsgutachtens erwartet die Noch-Landtagsabgeordnete diese oder nächste Woche.

Zurückhaltend ist man in der Parteizentrale: „Dazu gebe ich keinen Kommentar ab“, meint der designierte SPÖ-Klubobmann Robert Hergovich.