Erstellt am 05. November 2014, 07:11

von Doris Fischer

Schülerin angeschossen: „Wer macht so etwas?“. 13-jährige Gymnasiastin liegt nach der Schussverletzung im Krankenhaus. Der Schütze konnte gefasst werden – er sitzt in U-Haft. Ihm wird versuchter Mord angelastet.

 |  NOEN, Laufteam Burgenland

Die 13-jährige Caroline, sie ist mehrfache Landesmeisterin im 800-Meter-Lauf, war

im Krankenhaus Eisenstadt und darf dieses heute Mittwoch verlassen.

Haftprüfungsverhandlung in 14 Tagen

Der mutmaßliche Täter hingegen sitzt in der Justizanstalt Eisenstadt in Untersuchungshaft. Und das auf jeden Fall für die nächsten 14 Tage. Dann findet laut Gerichtssprecher Bernhard Kolonovits eine neuerliche Haftprüfungsverhandlung statt.

Der Beschuldigte befindet sich wegen des Verdachtes des versuchten Mordes und der absichtlichen schweren Körperverletzung in Untersuchungshaft. Immerhin gebe es Hinweise, dass „der Schuss nicht unabsichtlich“ abgegeben wurde.

Mädchen wollte bei Freundin übernachten

„Caroline geht es recht gut. So wie es momentan aussieht, hat sie das Ganze psychisch ganz gut verarbeitet“, erzählt ihre Mutter Ursula Bredlinger und relativiert: „Vielleicht kommt das erst, oder sie hat noch nicht realisiert, dass es sich bei dem Vorfall um etwas Lebensbedrohliches gehandelt hat und nicht nur um einen Halloweenscherz.“

x  |  NOEN, Laufteam Burgenland
Eigentlich wollte die 13-jährige Caroline aus Eisenstadt am Halloweenabend bei ihrer Freundin übernachten. Es kam alles anders.

Gegen 18 Uhr machten sich die Mädchen mit einer Gruppe Jugendlicher – es waren sieben Burschen und Mädchen – auf, um das Halloween-Geschehen zu beobachten. „Sie waren weder laut noch maskiert“, weiß die Mutter zu berichten.

„Weiß nicht, ob operiert wird oder nicht!“

Als sie am Steinbruchweg unterwegs waren, gab es einen Knall, Caroline ging zu Boden. „Die Jugendlichen nahmen an, dass die 13-Jährige auf einen Knallkörper getreten sein könnte“, berichtet ein Kriminalbeamter.

x  |  NOEN, BVZ
Schnell wurde klar, dass es sich um eine Schussverletzung handelte. Die Jugendliche wurde schließlich ins Krankenhaus gebracht, wo sie sich nach wie vor in stationärer Behandlung befindet. Eine Röntgenaufnahme bestätigte die Schutzverletzung im Beckenbereich

„Momentan wird sie dahin gehend behandelt, dass sich keine Infektion bildet. Für uns heißt es jetzt einfach nur abwarten“, stellt Ursula Bredlinger fest. Ob das Projektil aus dem Becken operativ entfernt wird oder nicht, darüber beraten derzeit die Ärzte. Ermittlungen der Kriminalpolizei zufolge soll der Schuss aus einem Flobertgewehr abgegeben worden sein.

Täter aus Oberpullendorf, Motiv unbekannt

„Der Täter ist zwischen 30 und 40 Jahre alt und stammt aus Oberpullendorf“, bestätigt Staatsanwaltschaftssprecher Roland Koch. Er kann jedoch nicht bestätigen, ob der mutmaßliche Schütze Gast einer privaten Halloween-Feier war. „Das Motiv ist unbekannt und Gegenstand von Ermittlungen“, stellt der Staatsanwaltschaftssprecher fest.

Inwiefern sich ihre Schussverletzung auf Carolines sportliche Laufbahn – sie läuft für das Laufteam Burgenland – auswirken wird, kann laut ihrer Mutter zum derzeitigen Zeitpunkt nicht gesagt werden. „Sie hat vieles vor. Wir wissen nicht, wie der Muskel reagiert. Da haben die Ärzte noch zu wenig Erfahrung“, meint ihre Mutter, die selbst Spitzen-Läuferin ist.

Zitiert: „Nun heißt es einfach abwarten…“

„Caroline geht es recht gut. So wie es momentan aussieht, hat sie das Ganze psychisch gut verarbeitet“

„Man fragt sich schon, wer so etwas macht und was einen Menschen dazu bewegt“

„Momentan wird sie dahin gehend behandelt, dass sich keine Infektion bildet. Für uns heißt es jetzt einfach nur abwarten.“

„Vielleicht kommt das erst oder sie hat noch nicht realisiert, dass es sich um etwas Lebensbedrohliches gehandelt hat und nicht nur um einen Halloweenscherz.“
Mutter Ursula Bredlinger

„Es ist einfach nicht nachvollziehbar. Schrecklich.“
Großhöfleins Bürgermeister Heinz Heidenreich

„Die Jugendlichen nahmen an, dass die 13-Jährige auf einen Knallkörper getreten sein könnte.“
Ein ermittelnder Kriminalbeamter


BVZ.at hatte vom Attentat auch in den vergangenen Tagen berichtet: