Erstellt am 29. August 2013, 08:22

Haydntage starten in die Jubiläumssaison. Liebhaber der Musik Joseph Haydns aus der ganzen Welt zieht es in den kommenden Tagen nach Eisenstadt: In einer Woche werden in der burgenländischen Landeshauptstadt die 25. Internationalen Haydntage eröffnet.

Im Mittelpunkt der Jubiläumssaison, die mit einem Konzertreigen von 5. bis 22. September begangen wird, steht diesmal neben dem Genius Loci dessen "Meisterschüler" Ludwig van Beethoven.

Nicht nur in Eisenstadt laufen die Vorbereitungen für das Musikfestival längst auf Hochtouren. "Die Proben haben bereits begonnen. Adam Fischer probt mit der Haydn-Philharmonie in Wien", so Intendant Walter Reicher, bei dem seit 25 Jahren die Fäden für die gesamte Organisation des Festivals zusammenlaufen.

Haydn-Werke und andere Komponisten: Heuer ist Beethoven dran

Bereits Tradition hat in Eisenstadt das Bestreben, das umfangreiche musikalische Schaffen Haydns mit jenem anderer Komponisten in einen Kontext zu stellen. In der Jubiläumssaison steht Beethoven im Zentrum dieser Zusammenschau: Maestro Fischer und die Österreichisch-Ungarische Haydn-Philharmonie führen in einem mehrteiligen Zyklus die neun Beethoven-Symphonien gemeinsam mit Werken von Haydn auf.

Zu den Mitwirkenden der Haydntage zählen neben Orchestern der ersten Stunde wie die Academy of St. Martin in the Fields, Stars wie die Cellistin Sol Gabetta und Mezzosopranistin Angelika Kirchschlager sowie Dirigenten wie Giovanni Antonini.

Manche der Stars kommen erst einen Tag vor ihrem Konzert, einige sogar zum Konzert nach Eisenstadt, schilderte Reicher. Die Künstler bereiten sich aber auch in ihren Heimatländern auf ihren Auftritt in Eisenstadt vor.

Begleitend: Ausstellung und Symposium

Während der Haydntage ist auch die Ausstellung "Ask for Haydn" im Projektraum der Landesgalerie zu besichtigen. Das traditionelle Symposium widmet sich diesmal dem Thema "Haydn und die Künste".

Mit dem Kartenverkauf - an die 90 Prozent der Tickets seien bereits abgesetzt - sei man zufrieden. Eine Anfrage wegen Restkarten lohne sich aber auf jeden Fall, so Reicher. Hektik und Stress kämen trotz vieler Dinge, die es zu erledigen gilt, bei den Veranstaltern noch nicht auf - "Gott sei Dank nicht, weil wir einfach bis jetzt unsere Hausübungen gemacht haben", meinte der Intendant.
 

Info:
25. Internationale Haydntage, 5. bis 22. September,
http:// www.haydnfestival.at