Erstellt am 19. Januar 2011, 00:00

„Ich bring dich heim“. ZUDRINGLICH / Ein Autolenker sprach eine Zwölfjährige an und wollte sie nach Hause bringen. Die Schülerin konnte fliehen.

Vorsicht. Mann wollte Schülerin in Auto locken.SYMBOLBILD: BILDERBOX  |  NOEN
x  |  NOEN

VON DORIS FISCHER

EISENSTADT / Den 12. Jänner wird eine 12-jährige Schülerin des Gymnasiums Kurzwiese nicht so schnell vergessen. Als sie um 14.15 Uhr auf dem Nachhauseweg war, wurde sie von einem unbekannten Fahrzeuglenker in der Gölbeszeile angesprochen. „Der etwa 40 Jahre alte Mann fragte sie, ob er sie mitnehmen solle, da er in ihrer Nachbarschaft wohne und sie auch gut kenne“, berichtet Eisenstadts Stadtpolizeikommandant-Stellvertreter Günter Hauer. Das Mädchen reagierte prompt, begann laut zu weinen und rannte davon. Die Polizei sucht nun nach einem rund 40 Jahre alten Mann mit blonden, kurzen Haaren und einem dunklen Spitzbart. Bei dem Auto handelte es sich vermutlich um einen dunkelblauen Mazda.

Durch kluges Handeln  passierte nichts

„Eventuell hat jemand aus der Umgebung etwas beobachtet. Zweckdienliche Hinweise nimmt jede Polizeiinspektion entgegen“, betont Hauer.

Der Fall ist auch am Gymnasium Kurzwiese bekannt. Nun wurden hier Pädagogen angehalten – vorwiegend Mädchen der ersten und zweiten Klasse – für das Thema zu sensibilisieren.

Da das Mädchen, laut Exekutive, klug gehandelt hat, dürfte der Fall auch glimpflich ausgegangen sein. Wichtig sei in einem derartigen Fall, so Hauer, dass man nicht in das Auto einsteigt, sondern davonläuft oder auf sich aufmerksam macht. „Das kann durch lautes Schreien sein oder durch Anläuten bei einem Haus. Anzuraten sei auch, dass sich Kinder eine Taschenwarnanlage – sie sieht wie ein Schlüsselanhänger aus – anschaffen.