Erstellt am 08. Mai 2013, 00:00

Im Winter geht’s los. Bauhof / Jetzt wurde Dachgleiche gefeiert. Wenn alles klappt, soll der heurige Winterdienst vom neuen Bauhof aus organisiert werden.

Ehrenrunde. Bauherren, Baufirma und andere Gäste präsentierten vor Kurzem den Rohbau des neuen städtischen Bauhofes.Nina Holler  |  NOEN

EISENSTADT / Am Stadtrand, bei der bestehenden Kompostieranlage werden die bisher an verschiedenen Standorten beheimateten Wirtschaftsbetriebe der Stadt – Bauhof, Stadtgartenamt und Umweltbetriebe – an einem gemeinsamen Platz zusammengefasst. „Die bauliche Zusammenführung wird eine verbesserte Koordination ermöglichen und durch Personaleinsatz und gutes Geräte- und Fuhrparkmanagement die Wirtschaftlichkeit deutlich erhöhen“, ist Bürgermeister Thomas Steiner (ÖVP) überzeugt.

Der neue Bauhof ist das größte Einzelprojekt der Stadtgemeinde der letzten Jahre: Die Errichtungskosten für den Gesamtkomplex belaufen sich auf 4,8 Millionen Euro. Als Bestbieter aus dem Planungswettbewerb ging im Oktober 2011 die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft (OSG) heraus. Der Neubau wurde Anfang Juli 2012 vom Gemeinderat einstimmig beschlossen.

Sechs Bauteile ergeben einen modernen Bauhof 

Der neue städtische Bauhof wird in insgesamt sechs verschiedene Bauteile aufgeteilt, die sich spiralförmig um einen Hof anordnen. Ein Teil ist für Verwaltung und Personal vorgesehen. Hier stehen entsprechende Umkleidekabinen, Sozialräume und Sanitäreinheiten zur Verfügung. In einem weiteren Komplex sind die einzelnen Werkstätten (Elektriker, Maler, Tischler und Installateur) und Lagerräumlichkeiten untergebracht. Weitere Objekte sind für Garagen und Fahrzeughallen vorgesehen. Außerdem gibt es 26 Stellplätze für Großgeräte sowie eine Service Werkstatt mit Pkw-Hebebühne, Lkw-Montagegrube und Waschbox. Der letzte Bauteil ist das Freilager mit Salzsilo.

Nach der Fertigstellung des neuen Objekts und sobald die Mitarbeiter mitsamt den Gerätschaften und dem Fuhrpark übersiedelt sind, soll der alte Bauhof verkauft werden.