Erstellt am 12. Januar 2011, 00:00

Karten bleiben gültig. BÜRGERKARTE / Kovacs (SP) meint, dass Karten abgelaufen seien und Taxis Schaden erleiden, Gemeinde dementiert.

Bürgerkarte.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON WERNER MÜLLNER

EISENSTADT / Zu Wochenbeginn geisterte die Meldung durch die Landeshauptstadt, dass die Bürgerkarten — welche hauptsächlich als Nachweis für die vergünstigten Taxifahrten benutzt werden – abgelaufen seien. Vizebürgermeister Günter Kovacs (SPÖ): „Fakt ist, dass Karten nicht rechtzeitig bestellt wurden. Für die Taxler ist das natürlich eine Katastrophe, wenn die Bürger keinen Nachweis für die verbilligte Fahrt haben.“

Von Seiten des Rathauses klärt Sprecher Maximilian Schulyok: „Es ist nicht korrekt, dass Bürgerkarten abgelaufen sind. Alle in Umlauf befindlichen Karten sind voll funktionstüchtig und können auch verlängert werden.“ Das Ablaufdatum kann jeder selbst auf seiner Bürgerkarte überprüfen, dieses ist unter dem Namen des Besitzers aufgedruckt (siehe Foto). Wenn die Gültigkeit abgelaufen ist, geht man damit zur Bürgerservicestelle im Eisenstädter Rathaus und dieselbe Karte wird verlängert und neu beschriftet. Probleme gab es lediglich bei einigen ganz neuen Karten, welche für neue Eisenstädter ausgestellt wurden.

Chip mit neuen Funktionen  klappte nicht immer

Schulyok erklärt: „Wir sind gerade dabei, die Bürgerkarte auf eine sogenannte Hybrid-Karte umzustellen. Diese bietet durch einen Chip die Möglichkeit für weitere Funktionen. Bei diesen Karten gibt es einen Lieferengpass. Bei der letzten Lieferung der Bürgerkarten der alten Generation waren viele defekte Karten dabei, daher sind diese auch ausgegangen, bevor die neuen geliefert werden konnten. Diese Fehlfunktion sollte allerdings behebbar sein und daher schon im Laufe dieser Woche wieder neue Karten zur Verfügung stehen.“ Auch Géza Molnár (FPÖ) sieht‘s gelassen: „Den aktuellen Wirbel verstehe ich nicht. Abgelaufene Karten können im Rathaus einfach verlängert werden. Ich habe meine Karte erst kürzlich verlängern lassen. Von einem Lieferengpass sind im Moment jene betroffen, die eine neue Karte brauchen. Auch wenn’s nicht sein sollte, das kann passieren. Man muss ja nicht aus jeder Mücke einen Elefanten machen.“