Erstellt am 21. August 2013, 00:00

Kirchtal: Bitte warten. Grundaufteilung / Wegen Gesetzesänderung müssen nun „Ringtauschverträge“ aufgesetzt werden – weitere Verzögerung der Parzellierung.

Baugründe. Die Oberen Kirchtaläcker sollen in Baugründe umgewandelt werden. Nach etlichen Anläufen müssen nun zusätzliche Verträge her.  |  NOEN
Von Nina Sorger

Grundaufteilung / Die Aufparzellierung der Oberen Kirchtaläcker geht in eine weitere Runde, und erneut heißt es für die Grundbesitzer, die auf die Umwidmung und Aufschließung als Baugründe hoffen: Bitte warten.

Der Grund ist eine Gesetzesänderung, wie der von der Stadtgemeinde mit der Abwicklung der Verträge betraute Notar Manfred Zetter die Grundeigner wissen lässt.

Aufgrund einer Änderung im Vermessungsgesetz können die Grundstücke nicht mehr, wie bisher, einfach zusammengelegt und neu aufparzelliert werden.

Keine genaue Angabe über Start möglich

Stattdessen sollen die einzelnen neuen Baugrundstücke aus einer bestimmten Anzahl von Teilgrundstücken entstehen. Dies wird mit sogenannten Ringtauschverträgen fixiert.

„Notar Zetter hat die Gemeinde um einen Termin für eine Besprechung mit den Grundeigentümern ersucht, bei dem diese Tauschverträge besprochen werden. Wir stellen hier den Raum zur Verfügung“, so Rathaussprecher Sebastian Handler.

Wann dann letztendlich das erste Haus auf den so – voraussichtlich – entstehenden Grundstücken gebaut werden kann, konnte Handler nicht zeitlich festmachen: „Erst wenn der Teilungsplanentwurf von allen Grundstückseignern unterschrieben ist, können wir weitersehen, und dann dauert es noch mindestens ein Jahr, bis in Sachen Aufschließung und anderen Details alles geklärt ist.“