Erstellt am 30. April 2014, 08:38

von Sandra Koeune

Kirschernte bedroht. Region | In der Region Leithagebirge befällt der Frostspanner die Kirschbäume und beschädigt die Blätter und Blüten der Bäume.

Schon seit drei Wochen fressen die Raupen des Frostspanners die Blätter der Kirschbäume. Das Ergebnis: kahl gefressene Bäume und fehlende Blüten.

„Besonders nahe zusammenstehende Bäume haben bei uns ein Problem. Hier sind die Blätter stark angefressen, dies wird sich auch auf die Ernte auswirken“, meint Josef Strohmayer von der Genuss-Region Leithaberger Edelkirsche.

Der letzte Frostspannerbefall liegt bereits zehn Jahre zurück. „Der milde Winter, aber auch die teils vernachlässigte Baumpflege“, sind für Rudolf Dorner, von der Landwirtschaftskammer schuld am Befall. „Zum Schutz gegen den Frostspanner können präventiv im Oktober Leimringe eingesetzt werden. Zusätzlich können die Bäume Anfang März mit Paraffin-Öl behandelt werden, jetzt ist es allerdings schon zu spät“, erklärt der Experte weiter.

Ein Trost ist: Die Kirschbäume selbst – solange sie richtig behandelt werden – werden nicht dauerhaft beschädigt und können nächstes Jahr wieder Früchte tragen.