Erstellt am 28. Mai 2014, 08:47

Klassen im Container. Eisenstadt | Im Sommer soll mit dem großzügigen Umbau des Gymnasiums Kurzwiese begonnen werden.

Der Plan. Bevor mit der Sanierung und den Neubauten begonnen werden kann, müssen der Turnsaaltrakt und das ehemalige leerstehende Professorenhaus abgebrochen werden. Diese Arbeiten starten im kommenden Sommer. Grafik: AT4 Architekten ZT GmbH  |  NOEN, AT4 Architekten ZT GmbH
Das Gymnasium Kurzwiese wird in mehreren Bauphasen nach den Plänen von AT4 Architekten saniert und erweitert. Ebenfalls saniert wird das angrenzende Bundesschulheim der HTL. Vor kurzem wurde der Mietvertrag für das 25-Millionen-Euro-Projekt zwischen der BIG und dem Bundesministerium für Bildung und Frauen unterschrieben. Er ist Grundlage für den Baubeginn.

Eingangsbereich mit großzügigem Vorplatz geschaffen

Bevor mit der Sanierung und den Neubauten begonnen werden kann, müssen der Turnsaaltrakt und das leer stehende ehemalige Professorenhaus abgebrochen werden. Diese Arbeiten starten im Sommer. Danach wird das Gymnasium um einen viergeschoßigen Zubau erweitert. Anstelle des alten Turnsaaltraktes wird eine moderne Dreifachsporthalle errichtet. Sie ist teilweise eingegraben.

Darüber werden der neue Eingangsbereich mit großzügigem Vorplatz Richtung Bürgerspitalgasse und damit näher zum Busbahnhof m Domplatz und ein Mehrzwecksaal samt Terrasse geschaffen. Ebenfalls nach Abschluss der Abbrucharbeiten startet die Sanierung des Bundesschulheimes der HTL. Es wird bis auf die Grundmauern abgebrochen, um auch hier die Räume neu zu ordnen.

Das bestehende Gebäude wird nach Fertigstellung der Neubauten umfassend saniert. Dazu können einige Klassen bereits in den Neubau ziehen, wären andere in das Zwischenquartier aus Containern siedeln werden, um den Schulbetrieb während der Bauphase aufrecht zu erhalten.

Verläuft alles nach Plan, soll das gesamte Projekt Anfang 2018 abgeschlossen sein.