Erstellt am 19. November 2014, 08:48

von Werner Müllner

Bäume sterben, Tratsch gedeiht. Werner Müllner über die Pappelallee.

Die

sorgt für rege Diskussionen in den Untiefen des Internets. Dicke Tränen werden um die achtzig Bäume vergossen.

Und auch die „wahren Gründe“ kennen die Diskutanten: Die Gemeinde hat kein Geld mehr und braucht das Holz dringend, um es in der Fernwärme zu Geld zu machen oder es wird der Weg freigemacht, um eine optimale Zufahrt zum Burger King beim Hallenbad zu schaffen. Die oft so beliebte Verschwörungstheorie, dass ein UFO-Landeplatz gebaut wird, ist noch nicht aufgetaucht.

Vonseiten der Gemeinde erklärt man, dass die Bäume in die Jahre gekommen sind, und durch abfallende, morsche Äste Gefahr besteht. Derzeit werden die Bäume umgeschnitten, danach werden die Wurzeln entfernt und dann werden laut Gemeinde wieder 80 Bäume gesetzt. Schlussendlich werden Ahorn- und Kirschbäume statt Pappeln am Krautgartenweg – so heißt die Pappelallee wirklich – gepflanzt.

Fazit ist, dass wieder Bäume am Krautgartenweg stehen werden, mit dem Vorteil, dass von denen keine Äste runterfallen. Einen Radweg gibt es als Draufgabe.