Erstellt am 16. Oktober 2013, 11:49

Baubeginn am St. Nimmerleins-Tag. Werner Müllner über eine Studie zur Parkplatzreduzierung.

In Eisenstadt werden – wie in allen anderen Kommunen der Welt auch – viele Themen vor allem an den Stammtischen heftig diskutiert. Die Forderung des VCÖ, Parkplätze in Eisenstadt zugunsten des Wohnbaus „zu reduzieren“, wird sicherlich einen heißen Beitrag leisten. Der Unterschied zu den anderen Diskussionen wird jener sein, dass sich die Wirtshaus-Experten einig sein werden. Einig darin, dass in Eisenstadt eher zu wenige als zu viele Parkplätze sind.

Die Erkenntnis des VCÖ kam vielleicht daher, dass man einige demografische Besonderheiten der Landeshauptstadt nicht berücksichtigte. Die Tatsache, dass zu den rund 13.000 Bewohnern Eisenstadts täglich um die 12.000 Pendler in die Landeshauptstadt kommen – und das so gut wie ohne öffentliche Verkehrsmittel – dürfte kein Parameter in der VCÖ- Untersuchung gewesen sein.

Der richtige Zeitpunkt, wirklich über eine Änderung der Stellplatzverordnung in Eisenstadt zu reden, ist dann, wenn es in der Landeshauptstadt ein funktionierendes Netz von öffentlichen Verkehrsmitteln gibt.