Erstellt am 28. November 2012, 08:32

Bis es wieder kracht…. WERNER MÜLLNER über das Gezerre um die Kosten für den BKF-Scrhanken

Selten hat man so viel Einigkeit zwischen Land Burgenland, ASFINAG, ÖBB und Stadt Eisenstadt gesehen, wie beim Thema Sicherheit im Bereich der Eisenbahnkreuzung bei der Autobahnabfahrt beim ehemaligen BKF.
Für alle ist klar: Ein Schranken zur Sicherheit für die Autofahrer muss her. Klar ist aber auch für alle: Wir zahlen nichts.
Die Sachlage ist kompliziert, die einen sind für Landesstraßen zuständig, die anderen für Bundesstraßen, die Dritten für die Schienen und die Vierten kriegen eine auf den Deckel, wenn’s staut. Wofür jedoch alle verantwortlich sind, ist die Sicherheit der Bürger.

Bei den Krautgärten – nur wenige Meter vom BKF – gibt’s einen Bahnschranken, in Oslip kommt ein Bahnschranken. An diesen Stellen ist klar, wer zuständig ist und wer zu zahlen hat.
Beim „BKF-Schranken“ krankt’s nur daran, dass man über den Tellerrand schauen müsste.
Wer kann wo, was tun, wer ist bereit dies oder das zu bezahlen. Und das sollte rasch passieren, bevor es (an dieser Kreuzung) wieder zu einem großen Krach kommt.