Erstellt am 28. September 2011, 08:18

Bürgermeister: Wer möchte?. WERNERMÜLLNERüber den Startins Wahljahr.Am 7. Oktober 2007 wurde der Gemeinderat in den burgenländischen Gemeinden gewählt. Somit – so sagt es das Gesetz – kann ab 8.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Am 7. Oktober 2007 wurde der Gemeinderat in den burgenländischen Gemeinden gewählt. Somit – so sagt es das Gesetz – kann ab 8. Oktober 2011, also innerhalb eines Jahres vor der neuen Wahl, der Bürgermeister – ohne Neuwahlen, also quasi parteiintern – gewechselt werden. Diese Wechsel passieren vor allem deshalb, damit sich ein neuer Bürgermeister im Jahr vor der Wahl positionieren kann. Fünf Bürgermeister haben in der BVZ-Umfrage (Seite 9) klar gesagt, dass sie nicht mehr mögen. Sieben weitere zieren sich und deponieren vorerst mal ein „Vielleicht“ auf die Frage, ob sie noch mal kandidieren werden.

Es gibt einen besonderen Grund, warum der eine oder andere Bürgermeister noch nicht Abschied nimmt: Es gibt keinen Nachfolger. Für die Parteien wird es immer schwieriger, Personen zu finden, die sich als Bürgermeister oder Gemeinderat engagieren. Die Verantwortung ist groß, die Bezahlung marginal, der Dank quasi nicht vorhanden. Nützen wir den Moment, um den burgenländischen Gemeindefunktionären im Jahr der Freiwilligen Danke zu sagen, denn im kommenden Jahr des Wahlkampfes wird eh wieder mit Hackeln geworfen.

KOMMENTAR

w.muellner@bvz.at