Erstellt am 25. Januar 2012, 08:25

Bundesheer als Spielverderber. MARTIN IVANSICH über einen unerwarteten Karriereknick eines Talentes.

 |  NOEN
Die Karriere des 20-jährigen Zillingtalers Manuel Hartner verlief in den letzten Jahren durchaus bemerkenswert. Vom nicht unbedingt professionell geführten 2.-Klasse-Verein Zillingtal arbeitete sich der HAK-Absolvent über den SC Wiesen (1. Klasse Mitte) und Steinbrunn (2. Liga Nord) hinauf in die BVZ-Burgenlandliga zum ASK Baumgarten. Im Sommer verpflichtet, zeigte sich Hartner sowohl im Cup als auch in den Meisterschaftsspielen mehr als konkurrenzfähig und spielte in den Überlegungen von Adalbert Hausmann durchaus eine ernst zu nehmende Rolle.

Im Sommer trat der ehrgeizige Defensivmann seinen Präsenzdienst an und verlor dadurch seinen Stammplatz. Der jungen Baumgartner Truppe gelang eine solide Hinrunde, in der Hartner verständlicherweise nur noch wenig Einsatzminuten hatte. Dass der Jungfußballer jetzt wieder in die 2. Klasse Nord – zu seinem Stammverein, dem SC Zillingtal – zurückkehrte, war für viele Fußballexperten unverständlich. Hartner steht aber vor einem Auslandsaufenthalt mit dem Österreichischen Bundesheer, deshalb will er sportlich einen Schritt zurückmachen, um beruflich den einen oder anderen Schritt nach vorne zu machen.