Erstellt am 09. Februar 2011, 00:00

Da gehört nun Mut dazu…. WERNER MÜLLNERüber die Bilanz der MUT-TruppeKOMMENTARMit den ersten Sonnenstrahlen standen auch die ersten Möbel der Gastgärten wieder in der Fußgängerzone – dazu braucht man M.U.T.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Mit den ersten Sonnenstrahlen standen auch die ersten Möbel der Gastgärten wieder in der Fußgängerzone – dazu braucht man M.U.T. Nicht die Tugend, man braucht nicht besonders mutig zu sein, um eine Sitzgarnitur aufzustellen, sondern jene „Spezialeinheit“ der Stadtgemeinde Eisenstadt, die Dinge kontrolliert, für die sich niemand zuständig fühlt.

Zum Beispiel fürs Autofahren in der Fußgängerzone. In keiner Fußgängerzone der Welt wird wohl so ungeniert mit Autos herumgekurvt wie in der Eisenstädter. Ein paar Autofahrer wurden gestraft, dem Rest ist das Fahrverbot offensichtlich weiter egal.

Ein anderes Beispiel: der Wirbel, über den sich wochenends die Bewohner der Pfarrgasse ärgern. Jedem ist bewusst, dass Schreien und Flaschenaufhauen mitten in der Nacht nicht angebracht sind — kontrolliert hat‘s bisher niemand.

So gesehen kann man der Stadtgemeinde Eisenstadt nur gratulieren, dass M.U.T. geschaffen wurde. Man kann aber auch sagen, es wurde höchste Zeit, dass sich jemand um das M.U.T.-willige (Zer-)Stören der Stadtidylle kümmert.

w.muellner@bvz.at