Erstellt am 03. November 2010, 00:00

Der nächste Zug kommt…. WERNER MÜLLNER über Sicherheitsfragen.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Siebzehn Kreuze – für jeden Toten im Straßenverkehr eines – stellte der ARBÖ zu Allerheiligen auf.

Statistisch gesehen sind das gar nicht so viele – 1,4 Verkehrstote pro Monat oder 2,4 pro Bezirk . Wenige, aber eben nur statistisch gesehen.

Mehr Tote als diesen Durchschnitt gab es schon beim unbeschrankten Bahnübergang am Ende der Eisenstädter Autobahn. Der (vorerst) letzte tödliche Unfall ereignete sich im heurigen September, als ein Fahrer aus der Slowakei den Zug nicht kommen sah…

Vergangene Woche war ebendieser nicht vorhandene Bahnschranken viel diskutiertes Thema im Burgenländischen Landtag.

Alle Parteien waren sich einig, dass etwas passieren muss, was ja immerhin schon etwas ist. Über das Was und das Wann konnte man sich nicht einmal ansatzweise einigen.

Jetzt wird erst einmal in den verschiedenen Gremien diskutiert, wer bezahlt, wer plant, wer‘s genehmigt, und dann noch, wer den Schranken baut.

Also, der Countdown läuft: Was kommt zuerst, der Schranken oder der nächste (tödliche) Unfall?

KOMMENTAR

w.muellner@bvz.at