Erstellt am 17. Oktober 2012, 10:21

Die Erntezeit wird kommen. WERNER MÜLLNER über den neuen „Wahlkampf“.

Die bunten Wahlplakate wichen dem bunten Herbstlaub, an die Gemeinderatswahl der Vorwoche erinnern nur mehr einzelne verwaiste Plakatständer.
Auch die Politiker, die landauf, landab auf der Straße standen, Hände schüttelten und Luftballons verteilten, sind wieder in die Rathäuser zurückgekehrt.
In Wulkaprodersdorf, Großhöflein und Schützen wird noch ein bissl weitergekämpft: Die Mehrheit der Bürger in diesen Gemeinden war sich nicht klar, wen sie gerne als Bürgermeister hätte (Seite 4 und 5). Anderenorts wird maximal noch darüber diskutiert, wer nun welches Amt übernimmt. Erschöpft lassen sich die Wahlkämpfer in die Ratshaussessel fallen und sind froh, dass die stressigen Wochen des Wahlkampfes vorbei sind. Wichtig ist nun, dass die gegebenen Versprechen zügig abgearbeitet werden. Die Bürger merken sich sehr wohl, warum sie wo das Kreuz gemacht haben. Und jene Politiker, die in den kommenden fünf Jahren fleißig sind, werden in den Wochen vor der nächsten Wahl nicht hektisch Zukunftspläne vorlegen müssen, sondern das Lob für die vergangenen Jahre ernten.