Erstellt am 13. April 2011, 00:00

Die Mehrheit wird gewinnen. WERNER MÜLLNERüber die geplanteVeranstaltungs-halle.KOMMENTARDie Veranstaltungshalle mit dem modernen Namen „E-Cube“ (Eisenstadt-Würfel) wird gebaut.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Die Veranstaltungshalle mit dem modernen Namen „E-Cube“ (Eisenstadt-Würfel) wird gebaut. Nie zuvor wurde in den letzten Jahren von den Parteien so klar gesagt, wofür beziehungsweise wogegen sie sind. SPÖ und FPÖ sagen Nein zur Halle, ÖVP und Grüne Ja (Seite 14). Die rotblauen Gegner haben angekündigt, dass sie zuerst über den Gemeinderat — in dem die ÖVP die Mehrheit hat — versuchen werden, eine Volksabstimmung zu erreichen. Parallel dazu will man 2000 Unterschriften sammeln, um so eine Volksbefragung zu ermöglichen. Das wird nicht einfach.

Diese 2000 Personen müssen sich mit Name und Anschrift deklarieren, dass sie gegen das von der im Rathaus regierenden ÖVP geplante Projekt sind. Aber selbst „Projektbetreiber“ ÖVP-Obmann Steiner räumt ein: „Hätte man zum Beispiel eine Volksbefragung über den Skaterplatz gemacht, wäre das Ergebnis sicher nicht für den Bau ausgegangen. Dennoch ist der Skaterplatz ein wichtiges Projekt für die Jugend.“ Wichtig wird sein, dass möglichst viele etwas von der Halle „haben“. Egal ob Clubbing oder Seniorenkränzchen. Dann wird in Zukunft die Mehrheit für die Halle sein.

w.muellner@bvz.at