Erstellt am 06. Juli 2011, 00:00

Doktor Schwarz hatte Visite. WERNERMÜLLNERüber den Abgang von Bürgermeisterin FraunschielJetzt ist es also heraußen: Eisenstadts Bürgermeisterin Andrea Fraunschiel (ÖVP) wird im kommenden Jahr nicht mehr für das Amt der Bürgermeisterin kandidieren.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Im Herbst wird der jetzige Klubobmann Thomas Steiner das Amt übernehmen. Noch vor zwei Monaten war sich Andrea Fraunschiel sicher, weitermachen zu wollen. Nun nennt sie gesundheitliche Gründe , wenn man sie nach dem Grund fürs Aufhören frägt. Böse Zungen behaupten, dass der Arzt, der ihr die Diagnose zum Aufhören nahelegte , nicht im weißen Kittel arbeitet, sondern vielmehr in den schwarzen Reihen der ÖVP seine Ordination hat. Nun ereifern sich die Experten der Stammtische und Parteizentralen, welche Vor- und Nachteile die Entscheidung für Eisenstadt hat und wer die Konsequenzen dafür zu tragen habe. Was solls? Die Entscheidung ist gefallen. Ob man für Steiners Bestellung eher das Sprichwort Neue Besen kehren gut oder Es kommt nichts Besseres nach anwenden muss, entscheiden ganz alleine die Eisenstädter. Sie werden bei der Gemeinderatswahl im kommenden Jahr mit ihrem Kreuzerl festlegen, ob die ÖVP die richtige oder die falsche Entscheidung für Eisenstadt getroffen hat.

KOMMENTAR

w.muellner@bvz.at