Erstellt am 02. April 2014, 23:59

von Werner Müllner

Drehscheibe des Bahnverkehrs. WERNER MÜLLNER über kommende Züge

Dieser Tage wurde das Projekt SETA ("South-Eastern-Transport-Axis") präsentiert. Mit einigen Maßnahmen soll im Großraum Wien-Bratislava bis zum Jahr 2020 eine Bahnverbindung zu den Adria-Häfen und zum Balkan entstehen. 

Noch in Schwebe ist das Projekt der russischen Breitspurbahn, die ihren „Endbahnhof“ im Raum Parndorf haben soll. Seit Jahren wird im Bezirk Eisenstadt-Umgebung diskutiert, dass man keine vernünftige Bahnanbindung hat. Durch diese beiden Projekte könnte Bewegung in die Sache kommen, jedoch eine andere, als von manchen erhofft. Während die einen auf eine schnelle Personenzuganbindung an die österreichischen Metropolen hoffen lassen, liefern die anderen Güterverkehr quer durch Europa.

Doch ob die Bahnprojekte wirklich schnell realisiert werden, sei dahingestellt. Einerseits ist die Umsetzung des Projektes durch die Beteiligung vieler Staaten sehr langwierig und anderseits darf daran erinnert werden, seit wie vielen Jahren den Eisenstädtern eine rasche Zuganbindung nach Wien lediglich versprochen wurde.