Erstellt am 25. Mai 2011, 00:00

Eh einig, nur weiß es keiner. WERNERMÜLLNERüber denEisenstädter„Jugendstreit“.KOMMENTARDer Gemeinderatssaal in Eisenstadt sah leer aus. Rund ein Drittel der Gemeinderäte fehlte.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Zur gleichen Zeit lud die SPÖ zu einer Jugenddiskussion. Dort sah der Saal voll aus. Zieht man die Veranstalter und andere SPÖ-Funktionäre ab, bleibt ein Drittel an Interessierten übrig (siehe nebenstehender Artikel). Die ÖVP und die Grünen erklärten im Gemeinderatssaal, wie sie sich Jugendarbeit vorstellen, die SPÖ referierte darüber im Haydnbräu. Die Vorstellungen punkto Jugendarbeit von Schwarz-Grün: eine Veranstaltungshalle mit offenem Raum für Jugendarbeit, dazu eine 20-Stunden-Kraft und ein Nachhilfeprojekt. Bei der SPÖ-Jugenddiskussion wurden folgende Vorstellungen formuliert: Veranstaltungshalle und Nachhilfeprojekt sind mehr oder weniger o.k., was fehlt, ist ein offenes Jugendzentrum mit einem Betreuer, der mehr als 20 Stunden angestellt ist – sowie grundsätzlich mehr Geld für die Jugendarbeit. Aufgefallen? Die Streithansl’n wollen bis auf ein paar Nuancen dasselbe. Erfahren tun’s sie es wenigstens aus der BVZ. Besser wäre es – falls ihnen Jugendarbeit wichtig ist –, wenn sie sich zusammensetzen und gemeinsam planen würden.

w.muellner@bvz.at