Erstellt am 25. Juni 2014, 07:53

von Werner Müllner

Eisenstadt ist jetzt King. WERNER MÜLLNER über neue Projekte.

Vor wenigen Tagen wurde der Zwischenbericht des Stadtentwicklungsplanes präsentiert. Darin wird niedergeschrieben, wie sich die Stadt Eisenstadt in den kommenden 15 Jahren entwickeln soll. Von einem neuen, kleinen öffentlichen Verkehrssystem mit Minibussen ist ebenso die Rede wie die Widmungen für die verschiedenen Stadtteile. Genauso wird definiert, welche Art von sozialem Wohnbau gewünscht ist und dass man sich 2030 maximal 17.000 Menschen in der Stadt wünscht.

Was nicht drinnen steht, ist, dass sich in den kommenden Monaten ein Burger King in Eisenstadt beim Hallenbad ansiedeln wird. Der kommende Aufschrei ist schon zu hören: Erstens ist das ungesund und zweitens werden dafür vermeintlich Parkplätze geopfert. Würde der Burger King – so wie Kino und Disco – stattdessen in Mattersburg angesiedelt werden, wäre die Jammerei wohl noch lauter.

Was soll’s? Die hunderten Schüler werden den kommenden Junkfood-Tempel stürmen, und das tote Eck beim Hallenbad bekommt neue Dynamik.