Erstellt am 25. Mai 2016, 05:24

von Werner Müllner

Eisenstadt ist nicht Hollywood. Werner Müllner über einen gemeinsamen Kino-Beschluss

Vom Ex-Eisenstädter Gemeinderat Norbert Hofer zum Bundespräsidenten hat es knapp nicht gereicht, aber Eisenstadt ist ja auch nicht Hollywood. Doch ein Hauch von Hollywood wehte am Montag durch den Eisenstädter Gemeinderatssaal. Nein, die Parteien rollten sich nicht gegenseitig den roten Teppich aus, aber sie traten immerhin nacheinander für das gleiche Thema vor das Mikrofon.

Eins vorab: Alle vier Parteien im Gemeinderat sprachen sich grundsätzlich für ein Kino aus. In der Formulierung selbst fand man keine Gemeinsamkeit. Fazit ist aber: Niemand hat was gegen ein Kino. Warum auch? Die öffentliche Debatte um die Sache startete die SJ mit einer Unterschriftenliste und Plakaten für ein Kino. Insider wissen, dass auch der Bürgermeister schon stundenlange Gespräche mit Investoren und Betreibern geführt hat.

Aber wie gesagt: Eisenstadt ist nicht Hollywood, und ob jemals wieder in Eisenstadt Popcorn bei einer Filmpremiere geknabbert wird, entscheidet nicht ein Beschluss im Gemeinderat, sondern ein Filmverleih, der Eisenstadt für filmreif hält.