Erstellt am 22. Juni 2016, 04:45

von Werner Müllner

Eisenstadt ist nun doch Hollywood. Werner Müllner über den Kino Neubau.

Eisenstadts Kinogeschichte ist um eine Epoche reicher. Am Dienstag wurde bekannt, dass auf einem Teil der Osterwiese ein Kino errichtet wird. Sah es zunächst so aus, als ob das Drehbuch für das Eisenstädter Kino ein Melodram wäre – alle wünschten sich ein Happy End, dass es eines gibt, schien unmöglich – doch es kam anders.

Das Drehbuch rund um das Eisenstädter Kino ist so überraschungsreich wie mancher Blockbuster. Es sind Dinge eingetreten und Leistungen vollbracht worden, die so unwahrscheinlich sind, dass es normalerweise nur im Film passiert. Diese Leistung der Gemeindeväter ist oskarreif.

Doch nicht nur diese haben sich eine Auszeichnung verdient. Auch die Sozialistische Jugend hat sich für das Drehbuch einen Filmpreis verdient. Dieses war so vehement geschrieben, dass es umgesetzt werden musste.

Auch für die Nebenrollen wird der Film prämiert. Diesen Preis bekommen die „Investoren“ – alle Parteien im Gemeinderat – , die mit ihrer Zustimmung freie Hand für die Verhandlung mit dem Kinobetreiber gegeben haben.