Erstellt am 13. Januar 2016, 05:28

von Werner Müllner

Es passiert alles vorsätzlich…. Werner Müllner über Neujahrvorsätze der Politiker.

Wenn eine Tat vorsätzlich geplant ist, dann wird sie – sofern es sich um eine Straftat handelt – strenger vom Gericht bestraft. Wenn es sich bei einem Vorsatz um etwas Positives handelt, dann bekommt man dafür Lob. Und das wird’s für Eisenstadts Politiker wohl geben, wenn sie alle ihre Neujahrsvorsätze umsetzen.

Rund ums neue Jahr präsentierte sowohl Bürgermeister Steiner (ÖVP) als auch sein Vize Günter Kovacs (SPÖ) ihre Projekte für Eisenstadt. Die Ideen drehen sich wie so oft ums Parken, die Innenstadt, notwendige Schulsanierungen und Verkehrsprojekte.

So weit, so gut. Wo es sich nach wie vor reibt, ist das Verhältnis zwischen Land und Stadt. Das wird auch nicht besser geworden sein, seit Thomas Steiner Landesobmann der ÖVP wurde. Wobei die Eisenstädter Gemeinderäte dieses Problem quasi selbst lösen könnten.

Denn Thomas Steiner (ÖVP), Günter Kovacs (SPÖ), Geza Molnar (FPÖ) und Regina Petrik (Grüne) sitzen sowohl im Gemeinderat als auch im Landtag und könnten dort gemeinsam Projekte für Eisenstadt durchboxen. Denn es geht ja um die Stadt und nicht um Parteipolitik.

Zum Thema: