Erstellt am 11. Mai 2011, 00:00

Es wird nicht mehr leichter. PHILIPP FRANK über die dünne Luft für Purbach im Abstiegskampf.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Drei Runden sind noch zu spielen, sprich neun Punkte zu vergeben – die Ausgangslage für den UFC Purbach ist also weiterhin unverändert. Trotz der Niederlage gegen Stinatz ist man aber weiterhin zuversichtlich. „An unserer Situation hat sich nichts geändert. Wir müssen Winden und Eberau schlagen, dann können wir es schaffen“, so Trainer Günther Schiffer. Für den UFC Purbach stehen drei harte Wochen auf dem Programm – und Harald Kauten und Co. brauchen mindestens zwei Siege, um den Klassenerhalt zu schaffen. Die Gegner sind keine leichten und nicht zu unterschätzen – Winden (A), Eberau (H) und Neuberg (A).

Winden kann wohl auch nächste Saison für die BVZ Burgenlandliga planen. Somit werden sich ziemlich sicher Schattendorf, Purbach, Eberau und Marz die drei Abstiegsplätze ausmachen. Die Auslosung spielt der Schiffer-Elf dabei in die Hände, hat man es doch so gut wie selbst am Fuß. Für den Klassenerhalt benötigen die Purbacher aber einen Derbysieg über Winden, andernfalls wird es wohl ziemlich unmöglich werden. Der Kader hat Qualität – nur diese müssen die Kicker im Endspurt auch einmal auf den Platz bringen.

p.frank@bvz.at