Erstellt am 06. April 2011, 07:45

Es wird nichts ändern…. WERNER MÜLLNERüber die drohende Enteignung der Esterházys.KOMMENTAREsterházy pfeift aufs Geld und riskiert damit eine Enteignung seiner Grundstücke in Donnerskirchen und Schützen, die das Land für den Bau der Umfahrung Schützen benötigt (Seite 9).

 |  NOEN
x  |  NOEN

Esterházy pfeift aufs Geld und riskiert damit eine Enteignung seiner Grundstücke in Donnerskirchen und Schützen, die das Land für den Bau der Umfahrung Schützen benötigt. Dem Unternehmen Esterházy geht‘s dabei nicht ums Geld. Sinngemäß wurde mitgeteilt, dass vonseiten des Landes ein ordentlicher Betrag geboten worden sei – von einem namhaften sechsstelligen Betrag ist die Rede. Es gehe um die Sache.

Für die Umfahrung bedeutet dieses Nein – juristisch gesehen – nicht mehr als eine Verzögerung. Verhindert werden kann die Umfahrung damit nicht.

Oder doch?

Wagt das Land wirklich den – vor allem symbolträchtigen – Schritt, die Esterházys zu enteignen?

Diese wiederum würden die Enteignung ganz sicher nicht so hinnehmen. Eine Heerschar von Juristen ist sicher schon aufmunitioniert für einen langen Streit vor den Gerichten.

Und der Faktor Zeit ist die einzige Komponente, die die Umfahrung verhindern könnte.

Denn: Im kommenden Jahr wird wieder gewählt und in Wahljahren war der Bau der Umfahrung noch nie ein Thema.

w.muellner@bvz.at