Erstellt am 24. November 2010, 00:00

Falscher Ruhm für Weinflasche. WERNERMÜLLNER übereinen Eklat inPurbach.KOMMENTARPurbach – bisher bekannt für seinen Wein, etlichen Touristen wird der Ort auch wegen seinem Türken etwas sagen.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Purbach bisher bekannt für seinen Wein, etlichen Touristen wird der Ort auch wegen seinem Türken etwas sagen.
Doch seit dem Wochenende ist Purbach bekannt als: „Die Gemeinde, wo die Frau dem Pfarrer mit einer Bouteille auf den Schädel gehaut hat.“. Wie konnte es so weit kommen? Hat der Mann die Kinder der Frau geschlagen? Nein. Hat der Mann Familienschmuck gestohlen? Nein. Er hat auch nicht eingebrochen, die Frau betrogen oder was auch immer. Der Pfarrer von Purbach wollte eine Ausstellung besuchen, welche die besagte Dame organisierte. Auch eine Woche später gibt‘s kein Wort der Entschuldigung. Die Vorstellung der beiden von einem „Miteinander“ klafft zu weit auseinander.

Am Wochenende eröffnen wieder die Weihnachtsmärkte. Für hunderte gute Zwecke wird getrunken und gespendet. Dabei wird sehr tüchtig ins Börsel gegriffen. Vielleicht fällt uns im Advent auch wieder ein, mit wem wir – und vor allem warum wir – bös‘ sind. Es ist die beste Zeit, die Hand zu reichen und die Sache zu vergessen. Denn: Niemand will, gerade im Burgenland, so mit einer Bouteille „berühmt“ werden.

w.muellner@bvz.at