Erstellt am 07. September 2011, 07:42

Fluchende und Flüchtlinge. WERNER MÜLLNERüber das große Herz der BurgenländerBeim Paneuropäischen Picknick im August 1989 kamen fast 700 Menschen aus dem nun ehemaligen Ostblock ins Burgenland.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Beim Paneuropäischen Picknick im August 1989 kamen fast 700 Menschen aus dem nun ehemaligen Ostblock ins Burgenland. Die Menschen wurden von den Burgenländern freudig begrüßt, zu Hause untergebracht, bewirtet und versorgt. Vor wenigen Tagen wurden 22 Flüchtlinge aus Somalia im Schubhaftzentrum in Eisenstadt vorübergehend untergebracht. Postwendend taten Eisenstadts Politiker ihren Unmut kund, dass ihnen dies nicht so recht sei – Eisenstadt könnte gar eine Außenstelle von Traiskirchen werden…

Und würde man die Bevölkerung fragen, dann würde man von dem einen oder anderen wohl manch gröberes Wort zum Thema Flüchtlinge hören. Wie sagte einer der Festredner bei der Feier 90 Jahre Burgenland: „Die Burgenländer hatten stets ein großes Herz, wenn Menschen in Not geraten sind.“ Die Somalier sind sicherlich nicht aus ihrer Heimat geflüchtet, um sich in Eisenstadt ein paar Tschick oder Euro zu schnorren. Sie wollten in ihrer Not nur mehr weg – genauso wie die DDR-Bürger im Jahr 1989. Traurig, dass daran keiner denkt, wenn er das Wort Flüchtling in den Mund nimmt.

KOMMENTAR

w.muellner@bvz.at