Erstellt am 30. Januar 2013, 00:00

Freunde darf man sich aussuchen. WERNER MÜLLNER über die neue Magistratsdirektorin Egal ob Gerda Török nur mit den Stimmen der ÖVP oder mit den Stimmen aller Parteien zur Leiterin des Magistrats gewählt wurde, gekiefelt haben an der Entscheidung – die mit der Bewertung einer

Egal ob Gerda Török nur mit den Stimmen der ÖVP oder mit den Stimmen aller Parteien zur Leiterin des Magistrats gewählt wurde, gekiefelt haben an der Entscheidung – die mit der Bewertung einer Agentur gestützt wurde – einige im Gemeinderat. Das „Manko“, das sie mitbringt, ist wohl, dass sie eine ehemalige Kollegin des Bürgermeisters ist. Török steht ab 1. April gemeinsam mit dem Bürgermeister an der Spitze der größten burgenländischen Stadt. Es sind weitreichende Entscheidungen für tausende Bürger zu treffen, es sind hunderte Rathaus-Mitarbeiter bei Laune und am Zügel zu halten. Warum sollte sich der Bürgermeister für diese Aufgabe nicht eine Person wünschen dürfen, von der er glaubt, dass sie es kann und der er vertraut? Die Ausschreibung für den Magistratsdirektor hätte man sich inhaltlich sparen können. Die Vorbehalte einiger gegenüber Török wären dieselben. Und sollte es nicht funktionieren, wird auch der Bürgermeister und nicht die Agentur den Kopf hinhalten müssen.

w.muellner@bvz.at